SF340

Saab 340 – Saab 2000 & more…

BOS – 08/09 2013

Da Boston als Anfangs- und Endpunkt unserer USA-Reise vorgesehen war, hatte ich mir vorgenommen, am dortigen Logan Airport ein paar Fotos machen, zumal die im Netz publzierten Aufnahmen sehr abwechslungsreiche und interessante Fotomöglichkeiten erahnen ließen.
Natürlich hat JFK in New York den interessanteren Traffic zu bieten, aber nachdem wir unser Motel in Brooklyn durch den chaotischen New Yorker Berufsverkehr erreicht hatten, war ich dann ganz froh, den Wagen einfach drei Tage stehen lassen zu können…
Jetzt aber zu BOS: Im Vorfeld unseres Urlaubs war ich bereits auf einen sehr guten Spotting Guide gestoßen: http://www.nycaviation.com/spotting-guides/bos/.
Vier Haupt Start- und Landebahnen machen das Leben nicht gerade einfacher und man ist teilweise sehr weit weg von den Fliegern, so dass 400mm Brennweite durchaus empfehlenswert sind. Zudem kann das Flimmern gerade im Sommer bei diesen Entfernungen ein nicht zu unterschätzendes Problem darstellen. Aber ganz wichtig: Boston ist ein spotterfreundlicher Airport, die ortsansässige Spotter-Community unterhält gute Beziehungen zum Airport und ich habe an den diversen Stellen, die ich besucht habe, nie Kontakt mit Security oder Polizei gehabt. Einzig wenn man auf den Terminal-Parkdecks fotografieren möchte, sollte man mit zeitlichem Vorlauf lokale Spotter kontaktieren, die dort ab und an mit dem Airport Fototermine absprechen.
Im folgenden beziehe ich mich bei Angaben zu den Spotting-Positionen auf den NYC Aviation Spotting-Guide.

Für die ersten vier Tage unseres USA-Aufenthalts hatte ich uns in einem B&B in Winthrop (ein Schelm, wer Böses dabei denkt…) eingemietet. Vorteile von Winthrop: Schöne Strände, viele Restaurants für die abendliche Versorgung, gute Nahverkehrsverbindung in die City (ca. 30 Minuten), finanzierbare Unterkünfte (die in Boston nicht sooo einfach zu finden sind) und ganz entscheidend, die Lage direkt gegenüber dem Flughafen.
Nachdem wir mit BA über LHR am frühen Nachmittag angekommen, den Mietwagen in Empfang genommen und das B&B nach einem kleinen unbeabsichtigten Ausflug durch das undurchschaubare und unübersichtliche Bostoner Straßenverkehrsnetz erreicht hatten, stand für mich erstmal ein kleiner Fotoausflug auf dem Programm. Da der Wind günstig stand (Abflüge auf der 22R und Ankünfte auf der 27 bzw. vereinzelt auf der 22L), die Sonne von einem nahezu wolkenlosen Himmel schien und in den nächsten drei Tagen wolkiges Wetter vorhergesagt war, begab ich mich zur Nachmittags-Position am Constitution Beach (A). Am Strand sitzen und fotografieren, da kann HAJ wahrlich nicht mithalten. Und mit dem Traffic auch nicht: in 1,5 Stunden, die ich dort verbracht habe, rollten mir ca. 50 Flieger vor die Linse. Nichts außergewöhnlich Spannendes, aber die diversen US Airlines sind in BOS mit nahezu allen Typen vertreten und wenn man da noch gar nichts hat… Hier eine Auswahl:

Vielleicht hätte ich am Yachthafen nach einer Mitfahrgelegenheit fragen sollen? US Airways sieht man recht häufig, hier mit 320 (N650AW). Das Licht kommt nachmittags beim Drehen der Flieger in Richtung Startbahn noch von schräg hinten, wird dann aber quasi minütlich besser.

JetBlue ist DIE Airline von BOS, da habe ich diverse Flieger ablichten können. Schön zudem, das die Leitwerkslackierungen variieren, so gibt es dann immer wieder Neues zu entdecken. N827JB mit Sharkletten ist im Juli ausgeliefert worden. 10m weiter wartete natürlich die Wolke vom Dienst 🙁

Diesen farbenfrohen Bizjet hatte ich schon bei unserer Ankunft aus unserem Flieger G-CIVE gesehen, mir aber keine großen Hoffnungen auf ein anständige Foto gemacht. Umso schöner, dass er sich dann für eine mir sehr genehme Abfluzeit entschieden hat. Bei diesem Challenger ist die Reg Programm: MMM… lecker!

Delta baut ihre MD90-Flotte ja weiter fleißig weiter aus, hier mit N926DH, bis 2010 für China Eastern unterwegs.

Langweilige Hansa? Na ja, so ganz dann doch nicht, da die D-ABVE am 15. Oktober zum Verschrotten nach TUL geflogen ist.

Republic Airlines fliegt für US Airways, hier mit Embraer 170 N112HQ.

American mit einer noch recht neuen 738, del. 2009.

So sah es an der Fotostelle die ganze Zeit aus, Flieger folgt Flieger im LineUp, man musste nur alle 2 Minuten die Kamera heben und abdrücken. Bequemer gehts kaum…

Auch Delta ist ab und an mit 738 vertreten (N3737C)

Dieser Flieger war ausdrücklich willkommen, Alitalia 332 war mir bisher noch nicht vor die Linse gekommen.

Alaska Airlines mit der neuen leicht modifizierten Lackierung N532AS.

Dann eine Ankunft auf der 22R, die man auch ablichten kann, allerdings musste ich da die 400mm für ein anständiges Foto schon ausreizen. G-VLUV im optimalen Spätnachmittagslicht aus LHR.

Alle JetBlue zu zeigen, würde hier den Rahmen sprengen, dann lieber gleich zwei Tails auf einmal…

United hat auch kurze 737 im Angebot (N33714)

Oh ha, was kommt denn da noch Schönes??? Eine PenAir Saab 340 N406XJ in der aktuellen Lackierungsvariante. Allerdings selbst mit 400mm nicht mehr bildfüllend, und die Flimmerproblematik wird hier auch deutlich…

Die Kandier fliegen noch mit den schönen bunten CRJs, obwohl einige schon in die langweiligen Air Canada Express-Farben umlackiert worden sind.

Farblich ein absolutes HAJ No-Go, eine Southwest 738 N8320J, 2012 ausgeliefert.

Altes Gerät trifft man nur noch vereinzelt an, wie diese US Airways 734, die 24 Jahre auf dem Buckel hat.

717 von AirTran sind ein häufiger Gast in BOS, einige wie auch dieses Exemplar N936AT werden zukünftig in Delta-Farben unterwegs sein.

Für BizJet-Freunde hat BOS einiges zu bieten und selbst ich bin hier ganz angetan: Dieser Gulf IV (N352BH) hat gerade eine neue ansehnliche Lackierung erhalten.

Ein wenig Farbe bring auch Virgin ins Programm, N845VA mit beflagten Wingtips.

JetBLue hat typentechnisch keine sehr abwechlungsreiche Flotte, Emb190 und 320 (neu auch 321). Hier mal ein Emb, übrigens der einer der ersten ausgelieferten (N178JB).

Kurz vor der Rückfahrt bot der LH 346 (D-AIHZ) noch die Möglichkeit für ein Kreativbild.

Inzwischen hatte sich das LineUp geleert, der Magen meldete sich und nach dieser Ausbeute konnte der erste Spotting Ausflug mit einem Glas Wein beim Italiener gemütlich ausklingen.

In den folgenden Tagen gaben die Wolken kaum Lücken frei, dafür stieg die Luftfeuchtigkeit auf gefühlte 100%, was das Sightseeing eher zu Qual und das Fotografieren quasi unmöglich machte. Am Vorabend unserer Abreise gab es dann doch nochmal Licht und die Luft kühlte merklich ab. Also nochmal zum Constitution Beach, wo diese American 738 in neuer Lacke (N968AN) zum Start rollte.

Gleich darauf wars dann aber wieder düster, schade diese PenAir Saab 340 in ex-US Airways Farben hätte etwas Sonne verdient gehabt…

Da sich eine fette nahezu bewegungslose Wolke ungünstig plaziert hatte, entschloss ich mich, die Position zu wechseln und ein paar Anflugaufnehmen mit der BOS Skyline im Hintergrund zu machen. Dazu fuhr ich zum Coughlin Park (Position B). Inbesondere abends lassen sich hier allerdings mit extremen ISO-Werten schöne Aufnahmen beim Anflug auf die 27 machen.

Noch nicht dunkel, aber auch nicht schlecht: N37408 schwebt vor der Häuserkulisse der Bostoner City ein.

Im Hintergrund startete die Sonne doch noch einen letzten Versuch. JetBlue N591JB.

US Airways schickt heute die Steelers Sonderlacke nach BOS (N733UW).

Dann zeigt sich die Sonne noch kurz, um hinter dem markanten zweibeinigen Tower unterzugehen.

Zu dieser Zeit ging noch ein interesanter Gast raus, den ich zufällig schon beim Reinkommen gesehen hatte: Saudi Royal Flight A342 HZ-HMS2. Sie hat wohl Studenten zum Semsterbeginn (Havard oder MIT) gebracht. Nobel geht die Welt zu Grunde.

Am nächsten Morgen nutzte ich das sonnige Wetter vor unserer Weiterreise noch für ein paar Aufnahmen. Wieder am Coughlin Park startet auf den 22er-Bahnen eine MD11 von Fedex (N642FE), die ehemals für LTU und Swissair unterwegs war.

Und eine farbenfrohe Southwest 737-700 bei der Landung.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Constitution Beach gibt es auch einen kleinen Strand, von dem man morgens fotographieren kann. Allerdings ist man noch etwas weiter weg, was die fotoqualität nicht unbedingt verbessert.
JetBlue 320 in der Luft/Wasserblasen-Variante (N562JB)

Dafür lässt sich von dieser Position der Anflug auf die 22R perfekt ablichten. Hier kommt allerdings wenig rein, für mich aber eine schöne Saab 340, in der Alaska PenAir-Lackierung.

Ein United 320 (N480UA) macht sich auf den Weg.

Eine exotischer Airline in BOS ist Copa Airlines, die einmal täglich abends aus Panama (Tocumen Airport) reinkommt und am nächsten Tag vormittags den Rückflug antritt. Zweimal hatte ich die Maschine im Anflug gesehen, heute klappte es mit einem Foto. 737-700 HP-1378CMP. Sieht verdächtig nach der United Lackierung aus und das hat auch seinen Grund: 1998 hat sich Continental mit 49% an Copa Airlines beteiligt und da wurde dann auch das Corporate Design entsprechend angepasst.

Einen schönen Spotterstrand gib es auch in Winthrop, von dort kann man den Anflug auf die 27 ordentlich einfangen. Trägt jetzt Express-Titel: Air Canada EMB 170 C-FEKS.

So sieht es aus vor Ort, hübsch oder…

An diesem Morgen mein Favorit, ein FedEx A300, N729FD.

JetBlue mit einem neuen im April 2013 ausgelieferten EMB 190.

Drei (bis auf den Tag in Bangor) spotting-freie Wochen waren vergangen, bis sich die nächste Gelegenheit in BOS bot. Nach vier Tagen in einem Ferienhaus auf Cape Cod hatten wir entschieden, vor unserem Rückflug noch einen Hauch des beginnenden Indian Summers in den White Mountains mitzunehmen. Auf der Fahrt Richtung Norden mussten wir Boston durchqueren und so ergab sich die Möglichkeit, bei entsprechendem Wetter die Kamera nochmal für 2 Stunden auszupacken.
An besagtem Tag gab es Wind aus nördlichen Richtungen, im Herbst/Winter bei schönem Wetter durchaus üblich, so dass auf die 04R und L angeflogen und die 9 für Starts genutzt wurde. Diese Pistenkonstellation ist nicht ganz so günstig, schöne Anflugaufnahmen sind erst spätnachmittags möglich. So nutzten wir den Nachmittag noch für einen (sehr empfehlenswerten) Besuch des JFK Museums. Danach ging es so um 16:00 Uhr zur Position C, allerdings nicht bis zum Fort Independence, da man die Flieger dort nur mit einem sehr steilen Winkel nahezu von unten erwischt. Wir blieben stattdessen am William J Day Blvd., wo es, wer hätte es gedacht, auch einen schönen Strand gibt. Dort ist man von den Fliegern dann aber recht weit weg, so dass auch hier 400mm notwendig sind, um Widebodies, die überwiegend auf die 04R gehen, bildfüllend aufzunehmen.

Direkt die zweite Maschine eine allerdings schon etwas verblasste Sonderlackierung von US Airways (N742PS)

So gefallen mir die kleinen Kanadier am besten, mit roter Farbe… (C-GKEJ)

„Only blue“, bei dem Wetter trifft das auch auf den Himmel zu (N323JB)

Dann der erste schöne Widebody, SATA mit der sparsamen Lackierung an CS-TKM.

Der Anflug erfolgt ziemlich genau über das JFK Museum, hier schwebt BA 747 aus LHR (G-CIVD) ein. BA fliegt seit diesem Sommer übrigens vier tägliche Verbindungen nach BOS mit 747 und 772, da scheint es ja reichlich Nachfrage zu geben.

Der nächste Widebody dann was Neues für mich, St Munchin, ein langer 330 von Aer Lingus (EI-EDY).

Und nochmal JetBlue, während das Licht immer besser wird.

Da nimmt man dann auch einen 319 von US Airways in Standard-Lackierung (N721UW).

Alaksa mit 738 in alten Farben (N553AS).

Und zum Schluss die tägliche Copa-Ankunft aus Panama (HP-1524CMP).

Wenige Tage später stand am 1. Oktober der Rückflug von Boston an. Da der Abflug erst abends um 19:30 Uhr erfolgen sollte, wollte ich eigentlich vorher noch ein/zwei Stunden am Airport knipsen. Die Nordwindrichtung ließ, obwohl das Wetter super war, wieder mal wolkenlos, mit der entsprechenden Runway-Nutzung allerdings keine schönen Aufnahmen zu, und so ließen wir den Urlaub mit einem Strandspaziergang in Winthrop ausklingen. Nach Mietwagenabgabe, Gepäckaufgabe und Sicherheitskontrollen blieb im Terminal noch eine Stunde bis zum Boarding. Dort war recht schnell eine saubere! Scheibe gefunden, durch die noch ein paar Aufnahmen möglich waren.

United Airlines mit 752 N515UA, eine Maschine, die in naher Zukunft nach Frachtumbau zu FedEx gehen wird.

Aus LHR kommt Virgin (G-VGEM), im Hintergrund mit einer abfliegenden Cessna von CapeAir, die Boston mit Kleinflughäfen in der Umgebung und auf den Inseln wie Martha’s Vineyard verbindet.

Ein Delta 319 vor der Kulisse von Winthrop, unser B&B lag auf der linken Seite der kleinen Erhebung.

Air Tran 717 N608AT wird gepusht, auch ein Flieger, der in nicht allzu langer Zeit in Delta Farben unterwegs sein wird und schon für TWA, American und Bangkok Airways unterwegs gewesen ist.

Dann doch noch eine Sonderlackierung von JetBlue N605JB, passend der Red Sox-Flieger des lokalen Baseball-Teams. Gar nicht so einfach, Sonderlackierungen vor die Linse zu bekommen, gerade bei den Flottengrößen amerikanischer Airlines, JetBlue hat schon 130 A320.

Bevor es wieder an den heimischen Airport geht, noch etwas Farbe tanken, Southwest 737 N433LV.

Eine 739 von United beim Pushback.

Und noch was größentechnisch verwertbares Bizziges, ein Global Express N120AK

SATA hat sich heute netterweise für die Full Colours-Variante entschieden, CS-TKU.

Da lege ich noch ein zweites Bild nach, eine sehr ansprechende Lackierung auf einem A310.

Im letzten Abendlicht dreht eine Delta 752 vor der Hafenkulisse.

Und Air France aus CDG mit 772.

Das letzte Foto mit JetBlue im Doppelpack.

Kurz danach hatte sich die Sonne dann auch verabschiedet und das Boarding unserer bis auf den letzten Platz gefüllten G-CIVI konnte beginnen. Die Flüge mit BA waren übrigens super, akzeptable Mahlzeiten, sehr freundliches Personal und auch das Umsteigen in LHR hatte ich auch chaotischer in Erinnerung. OK, die Umsteigezeit beim Rückflug war mit 1,5 Stunden knapp bemessen, so dass wir zwar nach unser verspäteten Ankunft den Morgenflieger nach HAJ gerade noch erreichten, unser Gepäck aber chancenlos war. Dafür mussten wir nicht so viel schleppen, sondern konnten die Taschen am nächsten Morgen an der Haustür in Empfang nehmen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 SF340

Thema von Anders Norén