SF340

Saab 340 – Saab 2000 & more…

HEL – 02. bis 06.02.2019

Schon seit etwas längerer Zeit hatte ich überlegt, im Winter einen Airport in Nordeuropa auzusuchen, gerne mit Schnee, am besten natürlich in Kombination mit Sonne. Ersteres ist in gewissen Breitengraden quasi garaniert, letzteres eher Glückssache, zumal eine kurzfristige Flugbuchung nicht in Frage kam (Zeitplanung, hohe Preise ab unserem Heimatairport). Für den März 2018 hatte ich schon einmal Tromsö ins Auge gefasst, was sich dann aber aus verschiedenen Gründen leider nicht realisieren ließ, so dass ich alternativ in LHR gelandet war (vom Traffic ja auch recht vergleichbar 😉
In diesem Jahr sollte es aber klappen, vier Tage Helsinki Anfang Februar von Samstag bis Mittwoch. Hin- und Rückflug mit KLM über AMS. Eine Schneedecke hatte sich in HEL erst recht spät nach dem Jahreswechsel gebildet, war kurz vor meinem Hinflug allerdings auf doch schon etwas beängstigende 50 cm in Vantaa am Airport angewachsen. Kurz vor dem Ablug beschloss ich dann doch noch, mir höhere gefütterte Winterstiefel zu kaufen, was sich im nachhinein als goldrichtige Entscheidung erwies. Die Wettervorhersage war eher bescheiden, Sonntag Schneeschauer und Nieselregen bei 2°C, Montag trocken und bewölkt, Dienstag wieder Schneefall und Mittwoch unentschieden zwischen Sonne und Wolken bei -6°C.
Für den Sonntag hatte ich ein Sightseeing-Programm geplant. Verabredet mit einer finnischen Bekannten, die in Helsinki wohnt, wollte ich die Stadt erkunden.
Nach einem unspektakulären und sehr pünktlichen Flug HAJ – AMS – HEL hatte ich meinen Zielort um 17:20 Uhr erreicht. Der Blick aus dem Fenster der PH-BGM zeigt: die Bedingung Schnee war schon mal erfüllt.

PH-BGM (KLM) Anflug auf HEL 04L

Nach Abholung des Mietwagens (mit Winterpaket (Spikes), von November bis März Standard) ging es (mit einigen unfreiwilligen Umwegen…) auf schneebedeckten Straßen zum Hotel in Vantaa, das ich sehr empfehlen kann. In der Nähe des Bahnhofs Hiekkaharju/Sandkulla gelegen (20 min. bis zum Hbf) bietet das „20 rooms“ für € 50/Nacht einfache aber gemütlich ausgestattete Zimmer mit gepfelgten Gemeinschaftssanitäreinrichtungen, sowie eine Gemeinschaftsküche mit Kühschrank etc. und kostenfreie Parkmöglichkeiten.

Ein Blick auf die winterlichen Straßenverhältnisse am Sonntagmorgen nach dem nächtlichen Schneefall aus dem Zug in die Stadt.

Wasser gibt es in Helsinki mit seinen zahlreichen Inseln reichlich, zumindest im Sommer…

Ein sehr imposantes und architektonisch interessantes Gebäude ist die neue am 5. Dezember 2018 eröffnete Stadtbibliothek, hier der Eingang.

Der Leesesaal im oberen Stockwerk beeindruckt durch seine Größe und den Ausblick auf die Stadt. Die Bibliothek ist auch eine Art öffentlicher Raum, es gibt keine Taschenkontrolle oder Schließfächer, dafür jede Menge gemütliche Sitzgelegenheiten zum Lesen, Musikhören, Ausspannen oder Schlafen… Außerdem ein Café mit größerem Speisenangebot, im Lesesaal! Wen es interessiert: Hier gibt weitere Informationen https://finland.fi/de/leben-amp-gesellschaft/helsinki-investiert-in-eine-bibliothek-die-ihr-wesen-neu-erfindet/

Am zentralen Hafen mit dem Marktplatz legen die Fähren nach Stockholm und Tallin ab. Wer Saunen mit Aussicht mag: Das Riesenrad im Hintergrund ist mit einer Saunakabine ausgestattet, danach kann man dann gleich zur Abkühlung ins Hafenbecken springen 🙂 Hinter dem Schneeberg ist eine größere Sauna und bei Eisregen konnte man hin und wieder eilende Menschen in Badebekleidung auf dem Weg von drinnen nach draußen oder umgekehrt beobachten.

Das edle Glas, das eher einem Cognacschwenker ähnelt, lässt schon vermuten, dass alkoholische Getränke im Restaurant nicht gerade günstig sind. € 7,50 für 0,33 l ermuntern nicht gerade zu einer zweiten Runde…

Jetzt aber zu den Fliegern. Wie gesagt war der Wetterbericht für den Montag ganz verträglich, zumindest kein Niederschlag. Trotzdem schneite es am Morgen munter. Außerdem war die anvisierte Spottingstelle an der 22R aufgrund des halben Meters Schnee nur mit Mühe zu erreichen. Für meinen Aufenthalt nutzte ich den sehr empfehlenswerten umfangreichen Spottingguide: https://www.spotterguide.net/planespotting/europe/finland/helsinki-vantaa-hel-efhk/

Hier herrscht um diese Zeit eigentlich Gegenlicht, heute eher nicht…

Kurz darauf zurück am Mietwagen kam plötzlich die Sonne raus und es klarte etwas auf, also schnell in den Anflug zur 22L. Die Stelle dort ist nicht so gut zu erreichen, 20 min. Fußweg und bei einem halben Meter Schnee benötigt man auch etwas länger. Das sah lichttechnisch aber schon ganz verträglich aus.

Nur dass die Sonne kurz darauf hinter einer dichten Wolkendecke verschwand, wobei der Himmel gegenüber sich jedoch weiterhin in strahlendem Blau präsentierte, sehr suboptimale Lichtverhältnisse…
Um 13:30 Uhr hatte es sich dann immerhin gleichmäßig eingegraut. Der Marimekko-330 OH-LTO beim Anflug aus Chongquing, eine Millionenstadt in China südwestlich von Xian, deren Name mir noch nie zuvor zu Ohren gekommen war, aber man lernt ja nie aus…

Mein letzter Flieger an diesem Tag war OH-LTR aus Dehli um 15:15 Uhr, das Servicefahrzeug könnte man dort fest installieren, so ist wenigstens etwas Farbe im Bild.

Am Dienstag war aufgrund von Dauerschneefall wieder die Stadt angesagt. Zurück in Vantaa direkt gegenüber des Hotels der Supermarkt und die örtliche Kneipe, in der es den halben Liter Bier zu sagenhaften € 4.80 gab. Und am Samstag ein nicht minder interessantes Karaoke-Event, das allerdings bereits nach kurzer Zeit nicht mehr wirklich verträglich war…

Es schneite munter weiter, die ganze Nacht hindurch, 10 cm Neuschnee werden da zusammengekommen sein. Am Mittwochmorgen rückte der Räumtrupp an, um den Parkplatz vor dem Hotel innerhalb von ca. 5 Minuten vom Schnee zu befreien. Es hatte den Anschein, dass die beiden Fahrer der Räumfahrzeuge das nicht zum ersten Mal in diesem Winter machten.

Damit blieb leider nur noch der Schnee und Eispanzer auf meinem Mietwagen. Nach Beseitigung desselbigen hatte auch ich Betriebstemperatur erreicht.

Es ging wieder zur Stelle am Anflug der 22L, immer mit der Hoffnung, dass trotz des angesagten N bis NNW Windes die Landerichtung nicht auf 04 gedreht werden würde. Problematisch war die Parkplatzsuche. Aufgrund der Schneeberge an den Straßenrändern, gab es fast keine freien Flächen, um den Wagen so abzustellen, dass man den Verkehr nicht komplett lahmlegte.
Aber immerhin… der Schneefall ließ nach und am Himmel rissen die Wolken auf. Der Weg zur Spottingstelle tief verschneit. Wie man deutlich erkennen kann, war ich heute mogen hier der Erste 🙂

Die letzten 300 m mussten dann im Tiefschnee zurückgelegt werden und da leisteten besagte Stiefel ganze Arbeit. Empfehlenswert sind weiterhin warme Skiunterwäsche, Wärmepads für Füße und Hände sowie eine Thermoskanne mit einem Heißgetränk. Gerade bei körperlicher Inaktivität kühlt man bei gefühlten -10 °C bei einem böigen Nordwind ziemlich schnell aus.
Die ersten Flieger hatten noch kein Licht, der Spotting-Tag beginnt mit EI-FPV aus CPH.

Nach einem Durchstartmannöver gelingt die Landung im zweiten Versuche, FedEx N974FD nach dem kurzen Flug aus ARN.

Aus der nordfinnischen Stadt Rovaniemi kommt eine Norwegian 78MAX EI-FYF. Die Bildausschnitte habe ich ab und größer gewählt, sieht einfach schöner aus…

Und dann ist die Sonne da und sorgt mit den Wolken, die heute besser im Hintergrund platziert sind, für tolle Lichtverhältnisse. Aus dem hohen Norden Finnlands (Ivalo) setzt OH-LZE zur Landung an.

Der Flugverker in HEL wird von Finnair dominiert, andere europäische Arlines haben Seltenheitswert. Dafür bekommt man an einem Tag quasi alle Norra-ATRs, wie hier OH-ATM, eintreffend aus Turku.

Mit OH-LZC ein weiterer Finnair 321, diesmal aus Stockholm.

So sah der Weg zur Spottingstelle aus, nachdem ich ihn mir „ausgebaut“ hatte, um mit etwas Bewegung innere Wärme zu produzieren und damit der zunehmenden Auskühlung entgegenzuwirken.

Mein Standplatz, ein Wintertraum: verscheite Bäume, blauer Himmel, Pulverschnee.

Was jetzt noch zum fast vollkommenen Glück fehlte? Wie wäre es mit dem Aeroflot Skyteam 320 VP-BDK, der mir schon einmal in DUS durch die Lappen gegangen war.

„Schick“ ist hier glaube ich eine ganz angemessene Bewertung.

So langsam treffen die Europaflüge von Finnair ein, OH-LVB aus Brüssel.

Und noch ein Latten 321 wieder aus Rovaniemi.

Norwegian bringt etwas Farbe ins Spiel mit EI-FHJ aus Rom.

EMBs von Finnair sind mir gar nicht so viele vor die Linse gekommen (nicht dass man die auch anderswo bekommen könnte…), OH-LKF aus Göteborg.

Bei uns ein Langeweiler, bei diesen Licht und Schneeverhältnissen aber sehr nett, Turkish TC-JPO aus IST.

Dann mit OH-SWI ein kleiner Bizzer vor den verschneiten Baumkulisse.

Bevor EI-FJE Touristen aus Malaga zurückbringt, die sich jetzt wieder wärmer anziehen müssen.

Weil es gerade so schön ist, noch ein 321: OH-LZD aus Kopenhagen.

Danach war mit dem Flugverkehr auf meiner Bahn erstmal Schluss. Landebahn und Taxiways mussten vom Schnee befreit werden, der durch den Wind immer wieder verweht wurde. Ein Schneeräumtrupp besteht aus 8 Schneeflügen + 2 Schneefräsen. Die Reinigung der Bahn in beide Richtungen nimmt ca. 20 Minuten in Anspruch.

Imposant das Schneeräumgerät…

Mit der Fräse möchte man keine nähere Bekanntschaft machen.

Es sei denn, man möchte mal hoch hinaus 🙂

In der Zwischenzeit war leider einiges des allerdings nicht sonderlich spannenden Verkehrs auf der 22R reingekommen. Weiter bei mir ging es mit einem 320 aus TXL OH-LXF.

Einen etwas weiteren Weg hat der One World-319 hinter sich, die Flugzeit nach LIS dürfte sicher zwischen 4 und 5 Stunden betragen.

Nochmal Norra, diesmal aus Joensuu, das im östlichen Finnland nahe der Grenze zu Russland liegt.

Wieder etwas bunter wird es mit Icelandair 752 TF-ISJ.

Derweil wird jetzt die 22R vom Schnee befreit und es erfolgen einige Starts auf „meiner“ Bahn. Der Tiefkühldöner gibt Schub.

KLM fliegt überwiegend mit Embs und 737 nach HEL, meine 700er waren sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug bis auf den letzten Platz gefüllt.

Aus Riga kommt Baltic mit YL-BAI

So gegen 13:30 Uhr beginnt die Zeit der Langstrecken-Ankünfte von Finnair. Meist kommt ein Flug aus Richtung Westen (Miami/New York) und bis 15 Uhr ca. 10 Flüge aus Asien, alles mit 333 und 350.
Netterweise kommt heute als erstes der Marimekko 350 OH-LWL pünktlich aus Beijing. Zunächst der Blick in den Anflug

Ukraine mit der dem Flieger angemessenen Reg. UR-EMB

BRA trifft man desöfteren in HEL an, SE-MKD kommt im Einsatz für Finnair aus Umea in Schweden.

Noch ein weiterer langer SAS CRJ EI-FPK, jetzt mit Licht

Weiter geht es mit den Langstrecken, OH-LWA aus Shanghai

Etwas verspätet trifft OH-LTU aus Miami ein (bei dieser Reg. werden für mich als Rheinländer Erinnerungen wach…)

Klein aber fein, N88AY, der „Emperor Express“

Auch Airlines außerhalb Europas sind Mangelware, außer Qatar schaut nur JAL täglich aus Tokyo vorbei, hier mit der 787-9 JA867J. Leider nur im Dunkeln kommt noch FlyDubai und ab April soll ja mit Tibet Airlines ein wirklicher Exot HEL ansteuern. Mal sehen, wie lange die das durchhalten, zumal das Routing ziemlich umständlich sein soll: Von Lahsa über den Jinan Yaoqiang International Airport im Osten Chinas nach HEL

Regelmäßig trifft man zur Zeit in HEL die neuen Wideroe EMB-190-E2 an, am WE hat man sogar die Chance, alle drei hintereinander zu erwischen, heute zunächst LN-WEC aus Bergen

Gefolgt von einem weiteren 333 aus Nanjing

Und OH-LWD, der eine weitere Ladung Japaner aus Osaka bringt. Ich hatte mich in der Stadt schon gefragt, warum es nur so von Asiaten wimmelt. Die Erklärung findet sich am Airport

Am Flughafen der finnischen Stadt Savonlinna ist vor nicht allzulanger Zeit eine Saab 340 der RAF-avia verunfallt. Seitdem bedient die einzige ATR 42 dieser Gesellschaft die Strecke YL-RAJ, die erst im letzten Sommer zur Flotte gestoßen ist

Und der zweite Wideroe E2, für Finnair unterwegs und eintreffend aus Wien

OH-LWK aus Seoul

Und mit OH-LWF ein weiterer 350 aus Tokyo

Den Abschluss der Asien-Ankünfte macht heute OH-LTT aus Dehli. Man sieht jetzt auch deutlich, dass das Licht zur Bahnachse gewandert ist und langsam auf die andere Seite geht.

Für mich ist der Spottingtag hiermit beendet, der Mietwagen muss noch zurückgegeben werden und um 18 Uhr geht mein Flieger nach AMS.

Ein letzter Blick in das Terminal vor dem Abflug, der Flughafen Helsinki wird gerade übrigens umfassend erweitert, bis 2020 soll die Kapazität auf 20 Millionen Fluggäste steigen.

Auch die Rückflüge verliefen ereignislos und nahzu pünktlich. Etwas überrascht war ich, dass es wie auch auf dem Hinflug ein warmes Abendessen gab, das gar nicht mal schlecht und reichhaltig war. Nur mein Gepäck hatte sich vorgenommen, noch eine weitere Nacht in AMS zu verbringen, aber zu Hause hatte ich für die Winterstiefel und Thermoskanne sowieso erstmal keine Verwendung 🙂

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 SF340

Thema von Anders Norén